Mobilität in München von morgen

Wie wollen wir uns in Zukunft in München fortbewegen? Das möchte die Landeshauptstadt gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren. Ihre Ideen, aber auch Visionen, sollen in den neuen Mobilitätsplan mit einfließen. Dieser gibt die Richtung der zukünftigen Verkehrsplanung vor. Das Hauptaugenmerk des Mobilitätsplans richtet sich auf Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrerinnen und Radfahrer, öffentliche Verkehrsmittel und den Umweltschutz. Ein weiteres Ziel ist es, die Aufteilung des öffentlichen Raums neu zu diskutieren. Der Mobilitätsplan ist eine Fortschreibung und Weiterentwicklung des derzeit geltenden Verkehrsentwicklungsplans.

Hintergrund

Das anhaltende Wachstum, die Digitalisierung, der Klimawandel: München steht vor großen Herausforderungen, auch im Bereich der Mobilität. Deshalb laden wir Sie ein, sich aktiv an deren Gestaltung zu beteiligen. In den Mobilitätsplan fließen auch die Erkenntnisse aus der „Modellstadt München 2030“ ein. In dem Projekt werden gemeinsame Visionen für die Mobilität im Jahr 2030 erarbeitet. Es sieht vor, den öffentlichen Raum neu aufzuteilen und die Aufenthaltsqualität dort zu steigern, Tangenten innerhalb der Stadt und der Region zu schaffen, den Verkehrsfluss zu optimieren sowie die Qualität und das öffentliche Verkehrsnetz zu verbessern.

Der Nahverkehrsplan ist ein wichtiges Instrument für eine nachhaltige Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) mit dem Ziel, die Qualitätsstandards für U-Bahn, Bus und Tram weiter auszubauen. Dazu gehören unter anderem Pünktlichkeit, die Lage von Haltestellen und die Tarifgestaltung.

Was bisher geschah

Bei einer Mobilitäts-Werkstatt am 9. Mai 2019 diskutierten Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Expertinnen und Experten Zukunftsvorstellungen für eine innovative Verkehrsplanung in München.

Ausblick

Die Ergebnisse der Mobilitäts-Werkstatt fließen in den neuen Mobilitätsplan en. 2020 sind weitere Formate geplant, bei denen Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen für die Gestaltung des Verkehrs in München diskutieren können.